Signifikante Verbesserung der Bewegungskontrolle

von Tiroler Nachwuchshandballern

durch das Kort.X® Gehirntraining

Im Rahmen einer Masterstudie am Institut für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck wurden die Effekte eines 4-wöchigen Kort.X® Gehirntrainings bei 30 Nachwuchssportlern im Handballsport untersucht. Die Jugendlichen absolvierten Vortests und nach 4 Wochen ihre Nachtests. Diese beinhalteten unter anderem:​

  • Gleichgewichtstests mit offenen und geschlossenen Augen, beidbeinig und einbeinig. 

  • Einfache kognitive Tests, wie z.B. rückwärts zählen in Zweierschritten (390, 388, 386, ....).

  • Ausführung einer schwierigen Kort.X® Übung

  • Reaktionstests

Hagenauer, J. (2017) konnte bei der Dual-Task-Aufgabe (Rückwärtszählen in 2er-Schritten) eine signifikante Veränderung zwischen der Kort.X® Gehirntrainingsgruppe mittels "Principal Acceleration"-Analyse (technische Überprüfung minimaler Ausgleichsbewegungen und Körperkontrolle) nachweisen: 

"Durch die koordinative Interventionsphase veränderte sich bei den Probanden der Versuchsgruppe, im Vergleich zur Kontrollgruppe, die sensorische Rückmeldung (Feedback). Im Nachtest war das Zusammenspiel des zentralen Nervensystems und der Muskulatur womöglich ökonomischer. Dadurch musste das  Kontrollsystem die Aufrechterhaltung des Zweibeinstands weniger oft korrigieren und es entstanden kognitive Reserven für die Zählleistung. Das Gehirn wurde für die Bewegungssteuerung weniger beansprucht und konnte somit seine Effizienz steigern..." (Hagenauer 2017, 26).

Die Kort.X® Gruppe konnte im Nachtest auch insgesamt schneller zählen: Steigerung von durchschnittlich 38,33 richtigen Zahlennennungen/Minute auf 42,55 nach dem Kort.X® Training - Steigerung um 4,22 Zahlennennungen innerhalb einer Minute. Im Vergleich dazu zählte die Kontrollgruppe im Vortest 38 und im Nachtest durchschnittlich 40 Zahlen richtig rückwärts (Steigerung um 2 Zahlennennungen)

Insgesamt konnte im Rahmen dieser ersten Messungen wertvolle Tendenzen festgestellt werden, die uns für weitere Analysen und Untersuchungen hilfreiche Inputs geben. 

Referenz

Hagenauer, J. (2017): Die Auswirkungen eines koordinativen Fitnesstrainings auf die Bewegungssteuerung bei Kindern im Alter von 13 - 16 Jahren. Institut für Sportwissenschaft. Universität Innsbruck.

 © 2017 - 2019 

Kort.X® - ​Gehirntraining durch Bewegung

MMag. Antonia Santner 

Achenkirch 91, 6215 Achenkirch

info@kortx.info